Zum Hauptinhalt springen

Die Schüssel zum Skater-Glück

Lange mussten Berns Skater warten. Nach zehn Jahren ist es nun soweit: Ende April beginnen die Bauarbeiten für die Skateanlage vor der Reitschule.

Mit seinem Verein Sk8.be hat sich Pablo Lobsang bei der Stadt Gehör für die Skater verschafft. Bald geht sein Traum einer neuen Anlage in Erfüllung.
Mit seinem Verein Sk8.be hat sich Pablo Lobsang bei der Stadt Gehör für die Skater verschafft. Bald geht sein Traum einer neuen Anlage in Erfüllung.
Adrian Moser

Eine Skateanlage unter der Eisenbahnbrücke vor der Reitschule: Als Pablo Lobsang dieses Projekt initiierte, war er 32 Jahre alt. Heute ist er 43 – und die Skateanlage steht vor dem Spatenstich.

«Wir fühlen uns wie ein Huhn, das kurz davor ist, ein basketballgrosses Ei zu legen», sagt er. Mit dem Entscheid der Stadt Bern, den Anschubbeitrag von 240'000 Franken zu leisten, steht fest: Der Vorplatz verwandelt sich Ende April in eine Bauzone.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.