Zum Hauptinhalt springen

Die Schlittschuhsaison auf dem Bundesplatz ist eröffnet

Mit geschliffenen Kufen ins neue Jahr: Seit Montagabend ist die Kunsteisbahn auf dem Berner Bundesplatz für Publikum geöffnet.

Nach einem Jahr Pause steht auf dem Bundesplatz wieder eine Eisbahn.
Nach einem Jahr Pause steht auf dem Bundesplatz wieder eine Eisbahn.
Adrian Moser
Vorab die Kleinen amüsieren sich auf dem künstlichen Eis.
Vorab die Kleinen amüsieren sich auf dem künstlichen Eis.
Adrian Moser
Oder, herkömmlicher: die Elternschaft.
Oder, herkömmlicher: die Elternschaft.
hjo
1 / 13

Sie können es kaum erwarten: Bereits eine halbe Stunde vor der Eisbahneröffnung haben die ersten Kinder ihre Schlittschuhe geschnürt und warten ungeduldig darauf, endlich das Eis betreten zu können. Zum Beispiel Natascha (12) und Yannik (8) aus Bern, die sonst meist im Weyerli ihre Runden drehen. Um 16 Uhr ist es dann soweit: Das Eis ist eröffnet.

Sofort füllen sich die 600 Quadratmeter Eisfläche mit Besuchern. Der Eintritt ist gratis, lediglich die Miete der Schlittschuhe kostet 7.50 Franken. Wenn der eine oder die andere mitunter das Gleichgewicht verliert, liegt das wohl an der mangelnden Übung, nicht am Untergrund. «Das Eis ist gut», versichert Natascha.

«Der Aufwand hat sich gelohnt»

Auf der anderen Seite der Bande begutachten die Organisatoren und Sponsoren ihr Werk. Auch Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) ist vor Ort. Allerdings wohlweislich in Strassenschuhen, die auf der Eisfläche streng verboten sind.

Der parteilose Alt Stadtrat Jimy Hofer, der heuer gemeinsam mit Stadtrat Mario Imhof (FDP) erfolgreich für die Eisbahn geweibelt hat, ist mit dem Ergebnis zufrieden. «Der Aufwand hat sich gelohnt», sagt er.

Dass der Wetterbericht für die Neujahrswoche mitunter laue 5 Grad voraussagt, macht Hofer keine Sorgen. Die Eisbahn könne bis zu einer Aussentemperatur von 18 Grad betrieben werden, beteuert er. So warm sollte es bis zum 10. Februar, wenn die Eisbahn geschlossen wird, wohl ohnehin nicht werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch