Zum Hauptinhalt springen

Die Politik ist sich einig: Der Gaskessel muss bleiben

Das klare Resultat der Schicksalsdebatte im Stadtrat übertüncht die Konflikte. Wer soll künftig den Gaskessel betreiben?

Sprecherinnen und Sprecher von links bis rechts lobten die Arbeit, welche im «Chessu» geleistet werde.
Sprecherinnen und Sprecher von links bis rechts lobten die Arbeit, welche im «Chessu» geleistet werde.
Adrian Moser

Nach der Schlussabstimmung fragte man sich: Warum eigentlich die ganze Aufregung? Da war im Vorfeld die Rede davon, dass der Gaskessel in seiner Existenz gefährdet sei. Da berichtete sogar das Schweizer Fernsehen über die drohende Schliessung des 41-jährigen Jugendzentrums. Da war die Stadtratssitzung zur Schicksalsdebatte erklärt worden. Und da sassen ein paar Dutzend Jugendliche auf der Tribüne des Stadtrats – eine Kulisse, die nur bei heissen Themen üblich ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.