Zum Hauptinhalt springen

Die mysteriösen Wahlhelfer Facebook und Twitter

Die eidgenössischen Wahlen haben es bewiesen: Die sozialen Medien sind zum etablierten Wahlkampf-Instrument geworden. Doch die Wirkung ist schwer zu messen - und es gibt erfolgreiche Verweigerer.

Simon Jäggi
Noch eher bescheidene Wirkung des Wahlkampfs im Internet: Eine Facebook-Gruppe bringt 160 Stimmen mehr, sagt die einzige Studie zu diesem Thema.
Noch eher bescheidene Wirkung des Wahlkampfs im Internet: Eine Facebook-Gruppe bringt 160 Stimmen mehr, sagt die einzige Studie zu diesem Thema.
Valérie Chételat

Mark Balsiger hat in den letzten Wochen und Monaten viele Beispiele gesehen, wie man es nicht machen sollte. Der Politologe und Kampagnen-Spezialist hat Hunderte Politiker als Freunde auf Facebook, folgt ihnen auf Twitter oder anderen sozialen Netzwerken - aus beruflichen Gründen. Balsiger will wissen, wie die Kandidierenden im Wahlkampf ihren Auftritt im Internet und auf den sozialen Medien gestalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen