Zum Hauptinhalt springen

Die Krux mit den Genossenschaften

Selbst wenn das Viererfeld überbaut wird – Befürworter sollten sich nicht zu früh über günstige Wohnungen freuen.

In Bern mangelt es an Wohnraum – aber zu welchen Konditionen soll er entstehen?
In Bern mangelt es an Wohnraum – aber zu welchen Konditionen soll er entstehen?
Symbolbild: Adrian Moser (Archiv)

Bern hinkt Zürich punkto gemeinnützigen Wohnungsbaus weit hinterher. In der Limmatstadt gehört jede vierte Wohnung einer Genossenschaft, in der Bundesstadt ist es bloss knapp jede zehnte. Das soll sich nicht zuletzt dank einem umstrittenen Grossprojekt ändern: Der Stadtrat hat am Donnerstag nach einer hitzigen Debatte beschlossen, dass Genossenschaften die Hälfte der rund 1000 geplanten Wohnungen auf dem Viererfeld bauen sollen. «Das ist pure ideologische Erziehung», schäumten bürgerliche Politiker.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.