Zum Hauptinhalt springen

Die Krux der Viererfeld-Vorlagen

Wie bei der ersten Abstimmung kämpft eine «unheilige Allianz» gegen die Überbauung des Viererfeld-Areals.

Anwohner, Grüne, «notorische Nein-Sager» und die FDP hätten eine «unheilige Allianz» gebildet, sagte der damalige Baudirektor Alexander Tschäppät (SP). Diese sei im Abstimmungskampf «sehr präsent gewesen» und habe dazu beigetragen, dass die Überbauung Viererfeld mit 51,7 Prozent der Stimmen abgelehnt worden sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.