Zum Hauptinhalt springen

Die grüne Hardlinerin

«Ehrlich» und «profund», «dogmatisch» und «militant»: Seit 17 Jahren versucht Franziska Teuscher im Nationalrat, als Grüne der ersten Stunde die Welt zu verbessern. Nun will sie es in der Stadtregierung tun.

Franziska Teuscher vor dem Sattler – für die Grüne ein Beispiel dafür, dass verkehrsberuhigte Quartiere wirtschaftlich Erfolg haben können.
Franziska Teuscher vor dem Sattler – für die Grüne ein Beispiel dafür, dass verkehrsberuhigte Quartiere wirtschaftlich Erfolg haben können.
Adrian Moser
Bei der Nomination der Gemeinderatskandidaten des Grünen Bündnis gewann Teuscher die Wahl gegen Blaise Kropf.
Bei der Nomination der Gemeinderatskandidaten des Grünen Bündnis gewann Teuscher die Wahl gegen Blaise Kropf.
Manu Friederich
Franziska Teuscher kandidierte 2003 und 2007 (Bild) neben Simonetta Sommaruga für den Ständerat.
Franziska Teuscher kandidierte 2003 und 2007 (Bild) neben Simonetta Sommaruga für den Ständerat.
Manu Friederich (Archiv)
1 / 3

«Militant», «dogmatisch», «besserwisserisch». Im Nationalrat sind die Meinungen über Ratskollegin Franziska Teuscher rasch gemacht, besonders bei den bürgerlichen Gegnern der SVP und der FDP. Doch auch Linke urteilen, wenn auch nur anonym, kritisch. Sie sei, so ein Grüner, «unfähig, Brücken zu bauen», und «beharre auf ihrer Position».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.