Zum Hauptinhalt springen

«Die Dorfläden sterben, es geht ums Überleben»

Hanspeter und Ursula Bräuchi führen seit 30 Jahren die «Chäsi» in Toffen – und kämpfen um ihre Existenz.

Ursula und Hanspeter Bräuchi in ihrer Käserei.
Ursula und Hanspeter Bräuchi in ihrer Käserei.
Franziska Rothenbühler

Die Ladenglocke klingelt. Hanspeter Bräuchi steht auf, um im Laden Kunden zu bedienen. In der «Chäsi» Toffen kauft ein, wer das Kleine und Überblickbare schätzt und gerne hausgemachte Produkte verzehrt. Das sind vor allem Stammkunden, die hier seit 30 Jahren ihre Kommissionen erledigen.

Jüngere Kundinnen und Kunden werden auf das Geschäft aufmerksam durch den Automaten draussen neben dem Eingang. Der Automat beinhaltet allerdings keine Schokoriegel und Süssgetränke, sondern spezielle Fonduemischungen und Raclettekäse. Wer an der Bernstrasse vorbeifährt, kann sich hier zu jeder Uhrzeit ein Fondue kaufen. «Unsere Fonduemischungen sind vielerorts bekannt und sehr beliebt», sagt Ursula Bräuchi. Das Geheimnis liege in der perfekten Käsemischung, die auf jahrelanger Erfahrung beruhe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.