Zum Hauptinhalt springen

Die bunte Chilbi der grossen Hoffnung

In Bern beginnt am Donnerstag die Feckerchilbi, der grösste jenische Kulturanlass.

Die jenischen Organisatoren gönnten sich am Mittwoch mitten im Vorbereitungsstress eine kurze Runde Bootschnen.
Die jenischen Organisatoren gönnten sich am Mittwoch mitten im Vorbereitungsstress eine kurze Runde Bootschnen.
Adrian Moser

Anfang Woche wagte Grossrat Hans Jörg Rüegsegger (SVP) im Kantonsparlament den Vorschlag, man könne den fahrenden Jenischen als Halteplatz ja die Schützenmatte in Bern anbieten. Und früh am Donnerstag zeigt sich an diesem umstrittenen Ort: Die Jenischen sind schon da.

Allerdings haben nicht nur die fahrenden, sondern auch die sesshaften Vertreter der Minderheit den Ort angesteuert. Und gekommen sind sie nicht wegen des Tipps des Politikers: Sie sind da wegen des grössten jenischen Kulturanlasses des Jahres, der sogenannten Feckerchilbi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.