Zum Hauptinhalt springen

Die Bären beziehen Sommerresidenz im Jura

Der Bärenpark muss saniert werden, doch die Bären werden unter dem Baulärm nicht zu leiden haben: Der Berner Gemeinderat hat sich zugunsten des Bärenwohls entschieden, die Tiere in den Jura zu verfrachten.

Er kann der warmen Jahreszeit nun gelassen entgegenblicken...
Er kann der warmen Jahreszeit nun gelassen entgegenblicken...
Adrian Moser
...denn er und seine Familie werden nicht unter Baulärm müssen.
...denn er und seine Familie werden nicht unter Baulärm müssen.
Valérie Chételat
Die Berner Bären treffen auf Braunbärin Ursina und ihre Jungen Guz, Zut und Punk, sowie die beiden Bärenmännchen Georges und Kupa.
Die Berner Bären treffen auf Braunbärin Ursina und ihre Jungen Guz, Zut und Punk, sowie die beiden Bärenmännchen Georges und Kupa.
Adrian Moser
1 / 9

Die beiden Bauprojekte im Bärenpark, die dieses Jahr anstehen, sorgen bereits jetzt für Lärm in der Tierpark-Exklave. Denn ursprünglich hatte der Berner Gemeinderat geplant, die Tiere zugunsten des touristischen Erlebnisses im Bärenpark zu belassen. Nicht nur Tierschützer fühlten sich von diesem Entscheid irritiert, auch Tierparkdirektor Bernd Schildger äusserte Kritik. Die Bären könnten durch den Lärm geschädigt werden.

Doch das Tierwohl hat gesiegt: Gemäss gemeinderätlicher Mitteilung vom Donnerstagmorgen werden die drei Bären die Bauphase nun im Parc Jura in Vallorbe verbringen. Bereits Anfang April beziehen die Bären ihre Sommerresidenz. Die öffentliche Kritik habe den Gemeinderat in seiner Sitzung vom Mittwoch auf den ursprünglichen Entscheid zurückkommen lassen. Dabei hätten sich die Gemeinderatsmitglieder entschieden, «das Wohl der Bären höher zu gewichten als die touristischen Interessen».

Alternativprogramm noch nicht bekannt

«Ich persönlich bin froh um den Entscheid, sagt Sicherheitdirektor Reto Nause am Donnerstag auf Anfrage von Redaktion Tamedia. «Ich denke, für die Tiere, die Stadtfinanzen und die Zukunft des Parks ist diese Lösung die beste.» Zudem biete die Abwesenheit der Bären Gelegenheit, das Gehege etwa in punkto Bepflanzung zu optimieren. Mit den Bauarbeiten am Schräglift und der Mauerkronensanierung wird dieses Frühjahr begonnen. Der Bärenpark wird im Sommer 2015 temporär geschlossen. Für das Publikum soll ein Alternativprogramm auf die Beine gestellt werden. Laut Reto Nause ist dieses zur Zeit noch in Arbeit, Details würden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch