Zum Hauptinhalt springen

Der Unauffällige

Er ist jeden Abend an Anlässen, um für die Interessen der Stadt zu weibeln: Wie sich Alec von Graffenried die Zukunft Berns genau vorstellt, bleibt aber unklar.

Ein, zwei, viele Alecs? Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried geht auf alle Interessengruppen zu.
Ein, zwei, viele Alecs? Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried geht auf alle Interessengruppen zu.

Beinahe. Beinahe wäre das Mehrheitsbündnis von Rot-Grün-Mitte (RGM) wegen der Wahl Alec von Graffenrieds (GFL) ins Stadtpräsidium zerbrochen. Denn anstelle des ersten grünen Stadtpräsidenten hätte mit Ursula Wyss (SP) die erste Frau in den Erlacherhof einziehen sollen. Aber die SP liess mehrere rot-grüne Kandidaturen zu und von Graffenried die Konkurrenz in zwei Wahlgängen hinter sich. Viele im RGM-Bündnis waren konsterniert, aber das Bündnis war gerettet. Allerdings ist der Stadtpräsident auf Gedeih und Verderb auf den Goodwill seiner Bündnispartner von der SP und vom Grünen Bündnis (GB) angewiesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.