Zum Hauptinhalt springen

Der tote Diktator und die Pietät

Die wöchentliche Kolumne von Chefredaktor Artur K. Vogel.

Die Print-Ausgabe des «Bund» hat sich entschieden, kein Foto des erschossenen Muammar al-Ghadhafi in die Zeitung zu stellen.
Die Print-Ausgabe des «Bund» hat sich entschieden, kein Foto des erschossenen Muammar al-Ghadhafi in die Zeitung zu stellen.
Keystone

Muammar al-Ghadhafi ist tot, totgeprügelt, totgeschossen. Jenen, die über den gestürzten Diktator herfielen, als er endlich gefunden war, kann man daraus keinen Vorwurf machen: In den 42 Jahren seiner Schreckensherrschaft hat Ghadhafi so viel Gewalt und Unrecht über sein Land gebracht, dass sämtliche negativen Emotionen, so virulent sie sich auch ausdrücken mögen, erklärbar sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.