Der RBS-Bahnhof in Bern wird umgebaut

Mehr Platz für RBS-Kunden im Berner Bahnhof: Der Treppenabgang soll verbreitert und die Wartezone vergrössert werden, wie die SBB am Montag mitteilte.

Kriegen mehr Raum: Passagiere der RBS im Bahnhof Bern.

Kriegen mehr Raum: Passagiere der RBS im Bahnhof Bern.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Zusammen mit dem Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) investieren sie 2,5 Millionen Franken in den Umbau.

Die Arbeiten beginnen im Juli und sollen vor Weihnachten 2012 abgeschlossen sein. In einer ersten Bauphase im Sommer wird die Wartezone im Tiefbahnhof vergrössert; die Flächen für das Café, den Kiosk und die Boutique werden dadurch verkleinert.

Ab September wird dann der Treppenabgang in Richtung Westen auf rund die doppelte Breite vergrössert. Die Bäckerei Reinhard und der Chinderbahnhof verlieren dadurch ihren heutigen Standort. Die Bäckerei zügelt innerhalb des Bahnhofs, der Kinderhütedienst wird ausgelagert.

Im Berner Bahnhof sind seit längerem Bauarbeiter am Werk. Die SBB ist unter anderem daran, ihre Dienstleistungen an einem Ort zu konzentrieren. Zugleich schafft sie zusätzlichen Raum für Einkaufsmöglichkeiten.

Weitere - weit umfassendere - Bauarbeiten sind bereits in Sicht: Bis 2025 soll der Bahnhof schrittweise ausgebaut werden.

dam/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt