Zum Hauptinhalt springen

Der Pulverdampf hat sich verzogen

Vor drei Monaten hat Regierungsstatthalter Lerch Zwangsmassnahmen zur Reitschule verfügt. Was haben sie bewirkt?

Stadthalter Christoph Lerch stellt seit Mai eine Beruhigung der Situation fest - die Reistschule hat eine Häufung von Partys auf dem Vorplatz beobachtet.
Stadthalter Christoph Lerch stellt seit Mai eine Beruhigung der Situation fest - die Reistschule hat eine Häufung von Partys auf dem Vorplatz beobachtet.
Manuel Zingg

Viele in Bern sahen einen «heissen Kultursommer» nahen, nachdem Regierungsstatthalter Christoph Lerch (SP) Anfang Mai Zwangsmassnahmen zur Berner Reitschule verfügte. Aktivisten und Jungpolitiker kündigten umgehend Widerstand an. SP-Mitglieder legten Lerch den Parteiaustritt nahe. Der Gemeinderat pfiff den Regierungsstatthalter zurück. Über zehntausend Jugendliche und junge Erwachsene folgten den Aufrufen zu zwei nächtlichen Demonstrationen in der Berner Innenstadt. Und in nationalen Medien wurde plötzlich über Jugendkultur, Freiräume und Nachtleben debattiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.