Zum Hauptinhalt springen

Der «Lagerpapi» ist zur Neutralität verpflichtet

Der 35-Jährige Thomas Michel aus Gümligen ist Chefexperte der Schweizer Tennis-Schiedsrichter. In seiner Freizeit näht er Taschen.

Auf dem Tennisplatz fühlt sich Thomas Michel wohl.
Auf dem Tennisplatz fühlt sich Thomas Michel wohl.
Adrian Moser

Thomas Michel liebt Tennis. Aber einen Lieblingsspieler oder eine Lieblingsspielerin hat er nicht. Das darf er gar nicht. Denn der 35-Jährige ist Chief Umpire, also oberster Chef der Linienrichter. Er ist von Berufes wegen zur Neutralität verpflichtet.

Das war auch am Wochenende nicht anders, als er während der Fed-Cup-Begegnung zwischen der Schweiz und Belgien in der Sporthalle Wankdorf in Bern im Einsatz stand. Als Schiedsrichter und Linienrichter sei man nicht Zuschauer, nicht Fan und auch nicht Schweizer: «Wir machen einen Job und sind dabei Personen ohne Nationalität.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.