Zum Hauptinhalt springen

Der Bundesplatz wurde zum Vorplatz der Reitschule

Geschätzte 3000 Personen nahmen in der Nacht auf Samstag an einer ausgelassenen und friedlichen Strassenparty teil – und verwandelten den Bundesplatz kurzzeitig zum Reitschule-Vorplatz.

Benedikt Sartorius
Die Stimmung auf dem Vorplatz war in der Nacht auf Samstag aufgekratzt.
Die Stimmung auf dem Vorplatz war in der Nacht auf Samstag aufgekratzt.
Benedikt Sartorius
Dann wurde es dunkel, und mobile Soundsystem bahnten sich ihren Weg durch die Menschenmenge.
Dann wurde es dunkel, und mobile Soundsystem bahnten sich ihren Weg durch die Menschenmenge.
Benedikt Sartorius
Geschätzte 3000 Teilnehmer zogen durch die Stadt.
Geschätzte 3000 Teilnehmer zogen durch die Stadt.
Benedikt Sartorius
Ein Soundmobil am Bollwerk.
Ein Soundmobil am Bollwerk.
Benedikt Sartorius
Von den Soundmobilen wurde auch Bier verteilt.
Von den Soundmobilen wurde auch Bier verteilt.
Benedikt Sartorius
Das ging nochmal gut: Demonstranten auf dem Häuschen.
Das ging nochmal gut: Demonstranten auf dem Häuschen.
Benedikt Sartorius
Auch Feuerwerk wurde gezündet – wie in der Marktgasse...
Auch Feuerwerk wurde gezündet – wie in der Marktgasse...
Benedikt Sartorius
...oder beim Bärenplatz.
...oder beim Bärenplatz.
Benedikt Sartorius
Schliesslich trafen die Soundmobile vor dem Bundeshaus ein.
Schliesslich trafen die Soundmobile vor dem Bundeshaus ein.
Benedikt Sartorius
Ungewohnter Anblick: Eines von drei Soundmobilen auf dem Bundesplatz.
Ungewohnter Anblick: Eines von drei Soundmobilen auf dem Bundesplatz.
Benedikt Sartorius
1 / 12

Kurz vor ein Uhr gingen am Tag, an dem die neuen Verfügungen gegen die Reitschule in Kraft traten, die Lichter auf dem Vorplatz aus: Jubel brach bei der aufgekratzten und jungen Menschenmenge aus, die darauf wartete, dass in dieser Nacht noch etwas passiert.

Und etwas sollte passieren: Drei mobile Soundsysteme bahnten sich ihren Weg durch die Menge, einige Teilnehmer maskierten sich mit dem Papp-Konterfei von Regierungsstatthalter Christoph Lerch, und aus den Boxen schmetterte wie bereits am Donnerstag «Fight for your Right (to Party)» der Beastie Boys.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen