Zum Hauptinhalt springen

Der Blick nach Westen

In diesem Jahr feiert die Stadt Bern 1000 Jahre Bümpliz. Doch der 1919 eingemeindete Stadtteil ist viel älter als die Stadt selber. Schon die alten Helvetier fühlten sich hier wohl.

Das oft und viel geschmähte Tscharnergut in einer Luftaufnahme um 1968 mit Blick Richtung Gäbelbach.
Das oft und viel geschmähte Tscharnergut in einer Luftaufnahme um 1968 mit Blick Richtung Gäbelbach.
zvg

Unter dem Dach im Bienzgut, einem alten Bauernhaus im Zentrum von Bümpliz, gibt es eine Stube mit zahlreichen Schätzen und Trouvaillen: das Ortsarchiv von Bümpliz. Es wird von Max Werren und Werner Augstburger seit Jahrzehnten ehrenamtlich betreut.

Vom 19. bis zum 21. August feiert die Stadt Bern ihren bevölkerungsreichsten Stadtteil, der 1016 zum ersten Mal als Pimpenymgis schriftlich erwähnt wurde. Gleich hakt Werren ein. «Bümpliz ist viel älter, es ist seit über zweitausend Jahren kontinuierlich besiedelt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.