Der Berner Storch ist wieder da

Rund zwei Wochen früher als letztes Jahr ist das Storchennest auf dem Dach des Armeegebäudes im Berner Breitenrain wieder besetzt.

Das Storchennest im Berner Breitenrain ist wieder besetzt.

Das Storchennest im Berner Breitenrain ist wieder besetzt. Bild: www.berner-storch.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund sieben Monate ist es her, seit die Storchenfamilie, welche es sich auf dem Dach des Armeegebäudes im Berner Breitenrain gemütlich gemacht hatte, gen Süden geflogen ist. Am Dienstag ist nun einer der Störche der Familie zurückgekehrt und scheint das schöne Wetter hoch oben in ihrem Nest zu geniessen.

Damit ist der Storch rund zwei Wochen früher in ihr Heim zurückgekehrt als noch ein Jahr zuvor. Zurzeit ist der Storch noch alleine im Nest, wann der Familiennachzug stattfinden wird, bleibt abzuwarten.

Eine Webcam auf dem Dach des Gebäudes sendet alle fünf Minuten ein Foto des Nests.

(msl)

Erstellt: 13.02.2018, 16:08 Uhr

Artikel zum Thema

Bye, bye Storch

Das Berner Storchennest ist seit vier Tagen leer. Die Vogelfamilie ist in den Süden aufgebrochen. Mehr...

Der kleine Berner Storch fliegt

Am Samstag war das Berner Storchennest erstmals über längere Zeit leer. Mehr...

Junger Storch übt fliegen

In den nächsten Wochen muss der Berner Jungstorch lernen, seine Nahrung selbst zu finden. Dazu muss er fliegen können. Schon in zwei Monaten zieht er gegen Süden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...