Zum Hauptinhalt springen

«Der Bahnhof rutscht gegen Westen»

Benno Nussberger leitet den Ausbau des Bahnhofs Bern. Er sagt, warum der Ausbau für die SBB dermassen komplex ist. Und warum es die Welle mehr denn je braucht.

Neuer Zugang von der Länggasse. Rechts im Bild ist die momentan in Bau stehende Schanzenpost zu sehen.
Neuer Zugang von der Länggasse. Rechts im Bild ist die momentan in Bau stehende Schanzenpost zu sehen.
zvg
Zwischen der Welle und der heutigen Unterführung soll es nämlich einen dritten Durchgang zu den Geleisen geben.
Zwischen der Welle und der heutigen Unterführung soll es nämlich einen dritten Durchgang zu den Geleisen geben.
zvg
Eine neue Velostation ist ebenfalls vorgesehen.
Eine neue Velostation ist ebenfalls vorgesehen.
zvg
1 / 7

Herr Nussberger, in Zürich ist das 2-Milliarden-Projekt Durchmesserlinie praktisch vollendet. Dazu gehört auch der neue Tiefbahnhof Löwenstrasse. Wie schätzen Sie den Berner Bahnhofsausbau im Vergleich ein?

Obschon die beiden Grossprojekte in vielen Punkten vergleichbar sind, ist der Ausbau des Knoten Berns für die SBB doch etwas sehr Spezielles. Allein schon, weil wir in Bern mit RBS und der SBB zwei Bauherren haben. Punkto Baulogistik etwa sind wir wegen den engen Platzverhältnissen in Bern stark eingeschränkt. Zudem macht in Bern die ganze Etappierung und die Abhängigkeit zu anderen Bauprojekten die Realisierung noch komplexer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.