Zum Hauptinhalt springen

Der Athen-Wirt glaubt nicht an Europa

Zur Lösung der Griechenland-Krise fordert Athanasios Komninos, Wirt am Berner Falkenplatz, den radikalen Bruch mit Europa.

Athanasios Komninos bietet seit 2001 am Falkenplatz in der Berner Länggasse griechische Spezialitäten an.
Athanasios Komninos bietet seit 2001 am Falkenplatz in der Berner Länggasse griechische Spezialitäten an.
Adrian Moser

Als glühender Patriot will Athanasios Komninos den Bernerinnen und Bernern im Restaurant Athen nur das Beste von Griechenland zeigen. Zu Gyros und Fetakäse blicken die Gäste am Falkenplatz auf hellenische Skulpturen und Bilder von pittoresken weissen Kirchen in wildromantischen Landschaften.

Als Liebhaber der Heimat hat Komninos eine klare Meinung, wer an der gegenwärtigen Misere die Hauptschuld trägt: die Europäer. Die Sparpolitik von EU und IWF habe dreimal so viele Arbeitslose wie zuvor erzeugt. Einer von zwei jungen Griechen habe keinen Job, und Hunderttausende seien seit Beginn der Krise ausgewandert und tun es damit Komninos gleich, der seit 1986 in der Schweiz lebt und seit 2001 das Restaurant am Falkenplatz betreibt. Der Gastwirt – und studierte Ökonom – ärgert sich: «Die Leute ganz unten müssen alles bezahlen.» Wer keine wohlhabenden Verwandten habe, kämpfe ums Überleben. Ginge es nach Komninos, müssten die gehobenen Einkommen stärker besteuert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.