Zum Hauptinhalt springen

Der atheistische Pfarrer Hendrikse hat die Heiliggeistkirche gefüllt

Die Diskussion um Gottesbilder sei im Herzen der Kirche bei den Amtsträgern angekommen, sagt eine Theologin. Und eine Freidenkerin meint: Nun wäre die Zeit gekommen für eine zweite Reformation.

Was wie ein Witz klingt - ein Pfarrer glaubt nicht an Gott -, wird am Montagabend in der Heiliggeistkirche mit Klaas Hendrikse ernsthaft diskutiert.
Was wie ein Witz klingt - ein Pfarrer glaubt nicht an Gott -, wird am Montagabend in der Heiliggeistkirche mit Klaas Hendrikse ernsthaft diskutiert.
Martin Lehmann

eide erhielten ab und zu Szenenapplaus: der holländische Pfarrer Klaas Hendrikse, der sich als gläubigen Atheisten bezeichnet, und Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK). Beide diskutierten am Montag in der vollen Berner Heiliggeistkirche über Hendrikses Thesen (siehe Box links). Dabei schien Hendrikse insgesamt auf mehr Zustimmung zu stossen als Locher. Und ebenfalls bemerkenswert: Es kam weder zu Protestaktionen noch zu Tumulten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.