Zum Hauptinhalt springen

Demonstration für verhaftete Menschenrechtler

Auf dem Casinoplatz in Bern haben Aktivisten gegen die Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei demonstriert.

Rund 100 Personen haben am Donnerstag in Bern gegen die Verhaftung von drei Menschenrechtlern in der Türkei demonstriert. Zur Solidaritätskundgebung aufgerufen hatten die Organisationen Reporter ohne Grenzen und Amnesty International.

Auf dem Casinoplatz forderten die Demonstrierenden die sofortige Freilassung des Journalisten Erol Önderoglu, des Autors Ahmet Nesin und des Präsidenten der türkischen Menschenrechtsstiftung, Sebnem Korur Fincanci. Sie waren am 20. Juni auf Grundlage der umstrittenen Anti-Terror-Gesetze inhaftiert worden.

Wenige Stunden nach der Kundgebung wurde bekannt, dass Önderoglu und Fincanci unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt worden sind. Nesin könne ebenfalls mit seiner baldigen Freilassung rechnen, berichteten türkische Medien.

An der Demonstration in Bern hatte es geheissen, die Anklage sei rein politisch motiviert. Einmal mehr seien Anti-Terror-Gesetze willkürlich angewendet worden, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Die Justizorgane in der Türkei würden mehr und mehr zu einem Repressionsinstrument der Regierung.

Önderoglu, Türkei-Experte von «Reporter ohne Grenzen», ist in der Schweiz kein Unbekannter, wie Amnesty auf einem Flugblatt erwähnt. Auf Einladung der Menschenrechtsorganisation sei er erst kürzlich an drei öffentlichen Veranstaltungen in der Schweiz aufgetreten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch