Zum Hauptinhalt springen

Demo ruft zum Kampf gegen Nationalismus auf

Am Rande des Festivals «No Borders, No Nations» fand am Samstag in der Berner Innenstadt eine Demonstration statt.

Am Samstag zogen 400 Personen durch die Innenstadt. Ihre Forderung: «No Borders, No Nations» – «Keine Grenzen, Keine Nationen».
Am Samstag zogen 400 Personen durch die Innenstadt. Ihre Forderung: «No Borders, No Nations» – «Keine Grenzen, Keine Nationen».
hjo
Zur Demonstration aufgerufen hatte das Bündnis gegen Grenzen und Nationen.
Zur Demonstration aufgerufen hatte das Bündnis gegen Grenzen und Nationen.
hjo
Der Verkehr wurde gestört, doch die Demonstration blieb friedlich.
Der Verkehr wurde gestört, doch die Demonstration blieb friedlich.
hjo
1 / 12

Rund 400 Personen folgten am Samstagmittag dem Aufruf des Bündnis' gegen Grenzen und Nationen. Dafür suchten sie sich den Schweizerischen Nationalfeiertag aus, denn dies sei «ein Tag der Rassisten und Nationalisten». Der Fremdenfeindlichkeit und dem Kapitalismus, der die Lebensumstände der Menschen in vielen Entwicklungsländern erst verursacht habe, gelte es etwas entgegenzusetzen, forderten die Demonstranten. Zudem riefen sie zur Solidarität mit Menschen auf der Flucht auf.

Der Demozug bahnte sich seinen Weg vom Bahnhofplatz via Zytglogge und Bundeshaus zurück zur Reitschule, wo derzeit das gleichnamige Festival «No Borders, No Nations» stattfindet. Die Demonstranten zündeten einige Pyros und warfen mit Wasser gefüllte Ballone gegen das Hotel Schweizerhof, blieben aber friedlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch