Zum Hauptinhalt springen

Das war Bern 2015

Von Bärenferien bis Hochwasser: Klicken Sie sich durch unsere Bildstrecke zum Jahr 2015 in der Stadt Bern.

Januar 2015: Die einzige Frau in der SVP-Fraktion des Berner Stadtrates, Nathalie D'Addezio, stellt ihr Mandat zur Verfügung und tritt gleichzeitig aus der Partei aus.
Januar 2015: Die einzige Frau in der SVP-Fraktion des Berner Stadtrates, Nathalie D'Addezio, stellt ihr Mandat zur Verfügung und tritt gleichzeitig aus der Partei aus.
Valérie Chételat
6. März: Alexander Tschäppät übernimmt das Reitschul-Dossier von Reto Nause, Dies ist laut dem Gemeinderat «im Rahmen eines vereinbarten Rotationsprinzips». Gleichzeitig erscheint eine soziologische Studie zur Reitschule.
6. März: Alexander Tschäppät übernimmt das Reitschul-Dossier von Reto Nause, Dies ist laut dem Gemeinderat «im Rahmen eines vereinbarten Rotationsprinzips». Gleichzeitig erscheint eine soziologische Studie zur Reitschule.
18. Dezember:Die BKW reicht beim Energiedepartement von Bundesrätin Doris Leuthard das Gesuch für die Stilllegung des AKW Mühleberg ein. Der Begriff Stilllegung ist missverständlich. Denn die BKW braucht keine Bewilligung, um ihr AKW abzuschalten. Sie ist im Gegenteil verpflichtet, bei gravierenden Sicherheitsmängeln das AKW jederzeit ­sofort abzuschalten. Schon vor dem geplanten Betriebsende 2019 müsste die BKW ihr AKW etwa abschalten, falls die Risse im Kernmantel zu stark wachsen würden.
18. Dezember:Die BKW reicht beim Energiedepartement von Bundesrätin Doris Leuthard das Gesuch für die Stilllegung des AKW Mühleberg ein. Der Begriff Stilllegung ist missverständlich. Denn die BKW braucht keine Bewilligung, um ihr AKW abzuschalten. Sie ist im Gegenteil verpflichtet, bei gravierenden Sicherheitsmängeln das AKW jederzeit ­sofort abzuschalten. Schon vor dem geplanten Betriebsende 2019 müsste die BKW ihr AKW etwa abschalten, falls die Risse im Kernmantel zu stark wachsen würden.
1 / 35

Können Sie sich erinnern? Bauarbeiten im Stadttheater, Hausdurchsuchungen bei Besetzern, Hochwasser an der Aare, Hitzesommer in der Stadt, Besucherrekord in den Freibädern und ein Pelikan im Marzili, ein Hin- und Her um die Nutzung des Innenhofes der alten Feuerwehrkaserne, mit dem Abschied von Wirtin Silvia Chautems, das Ende des «Pyri» wie man es kennt, und, und und... – es war Einiges los im letzten Jahr in der Stadt Bern.

Klicken Sie sich durch unsere Bildstrecke und lassen Sie das Jahr Revue passieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch