Zum Hauptinhalt springen

Das Tramdebakel nützt 
der Fischermätteli-Linie

Die Berner SP-Sektion Holligen fordert den Erhalt des Fischermätteli-Asts. Sie nutzt damit die Gunst der Stunde.

Tram oder Bus? Das Tramkonzept sah für die Linie ins Fischermätteli einen Busersatz vor, die SP Holligen wehrt sich nun dagegen.
Tram oder Bus? Das Tramkonzept sah für die Linie ins Fischermätteli einen Busersatz vor, die SP Holligen wehrt sich nun dagegen.
Valérie Chételat (Symbolbild)

Während bei den Planungsbehörden des Tramkonzeptes noch die Schockstarre der Abstimmungsniederlage beimProjekt Tram Region Bern (TRB) nachwirkt, ergreift die Stadtberner SP-Sektion Holligen die Flucht nach vorne. Sie fordert den Erhalt des Tramastes Fischermättli. Hätte das Stimmvolk am 28. September TRB nicht bachab geschickt, stünde es nun wohl schlecht um das Fischermätteli-Tram. Das regionale Tramkonzept 2013 sah nämlich für die 6er-Linie wegen geringer Passagierzahlen einen Bus­ersatz vor. Gemäss dem Konzept hätten dadurch 100'000 Franken pro Jahr eingespart werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.