«Das Mappamondo bleibt wohl bis Ende Februar geschlossen»

Das Restaurant Mappamondo ist seit zwei Monaten geschlossen. Im Streit um ausstehende Mieten und die Kündigung des Untermietvertrags soll nun die Mietschlichtungskommission vermitteln.

Das Restaurant Mappamondo dürfte noch mehrere Monate geschlossen bleiben.

Das Restaurant Mappamondo dürfte noch mehrere Monate geschlossen bleiben.

(Bild: Google Street View)

Das Restaurant Mappamondo im Herzen der Länggasse ist seit zwei Monaten zu. Vorerst wird sich daran nichts ändern: «Wir gehen davon aus, dass das Mappamondo bis Ende Februar geschlossen sein wird». Dies sagt Marco Wickart, Verwaltungsrat der im Kanton Zürich beheimateten Wimag Management AG, welche die Pizzeria in der Länggasse gemietet und bis Herbst 2012 selbst betrieben hatte. Seither ist das Restaurant an die Riviera Gastro Bern GmbH untervermietet.

Eigentlich hätte das Restaurant bereits Anfang Dezember wieder eröffnen sollen – mit einem neuem Betreiber. Vorderhand produziert das Restaurant jedoch nicht Pizzen, sondern Gerichtsakten. Der Streit zwischen der Zürcher Wimag Management AG und der Riviera Gastro Bern GmbH zieht sich hin.

Die Riviera Gastro Bern GmbH soll gemäss Angaben von Wickart seit längerem keine Miete mehr bezahlen. Man habe deshalb den Mietvertrag mit der Untermieterin gekündigt. Damit ist es aber nicht getan: Gegen diese Kündigung hat der Geschäftsführer der Untermieterin, Markus Wechsler, nun Einspruch eingelegt. Die Verhandlung vor der Schlichtungsbehörde Bern-Mittelland findet am 24. Januar statt. Die Schlichtungsbehörde will dazu keine Auskunft geben, da es sich um keine öffentliche Verhandlung handelt.

Ausstehende Löhne, fehlendes Wirtepatent

Zu diesem Zeitpunkt soll entschieden werden, ob die umstrittene Kündigung rechtens ist. Wickart gibt sich siegessicher, rechnet aber damit, erst Ende Februar wieder über die Immobilie verfügen zu können.

Die aktuelle Untermieterin, die Riviera Gastro Bern GmbH, kann das Restaurant indes nicht betreiben, da Regierungsstatthalter Christoph Lerch ihr im November die Betriebsbewilligung entzogen hat. Grund dafür sind unter anderem ein fehlendes gastgewerbliches Patent und ausstehende Löhne.

Der Mietvertrag der Wimag Management AG, die sich bis im vergangenen November Fairinvest AG nannte, läuft derweil im kommenden Oktober aus. Die Firma will den Vertrag laut Verwaltungsrat Wickart nicht erneuern.

Die Immobilie, in der sich auch das Mappamondo befindet, ist im Besitz der J. Hofweber & Cie. AG. Diese wollte auf Anfrage des «Bund» keine Stellung zu den Querelen rund um den Gastrobetrieb nehmen.

bwg

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt