Das ist doch Kunst

Mit der Ausstellung «Weltuntergang – Ende ohne Ende» entfernt sich das Naturhistorische Museum Bern weiter vom Image des spröden Fell- und Knochenhauses.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man möchte sie zwischen die Hände nehmen, die Erde, wie das Gesicht eines Kindes, und sie auf die eine und die andere Seite drehen. Und anschauen. Aber man darf nicht. Berühren verboten. Sieben Globen sind aufgereiht in Raum 3, der angeschrieben ist mit «die gefährdete Erde». Eine Erde ist fast gänzlich weiss mit einigen farbigen Flecken. Diese zeigen, wie die Fläche der Regenwälder auf unserem Planeten kleiner wird.

Was war das jetzt genau? Diese Frage stellt man sich unwillkürlich nach dem Besuch der neuen Ausstellung des Naturhistorischen Museums Bern (NHM), die heute eröffnet wird. «Weltuntergang – Ende ohne Ende» ist jedenfalls keine klassische Naturkundeausstellung mehr mit ausgestopften Eisbären und präparierten Vogelnestern. Wer vor bald zwanzig Jahren im NHM die Ausstellung «Tiere als Baumeister» besuchte, vergass nie, wo er sich gerade befand.

Dieses Bewusstsein ging bereits im ersten Raum – «die einzige Gewissheit» – verloren. Mit einem Meer potenter Glühlampen wird veranschaulicht, wie die Sonne sich in ein paar Milliarden Jahren in einen Roten Riesen verwandeln und alles in ihrer Nähe verschlingen wird – auch die Erde. Es ist eine Lichtinstallation. Auch in den nächsten Räumen warten Skulpturen, Objekte, eine «Echtzeit-Medienarbeit», eine «Montage von Endzeittexten», Fotografien oder ein «wandfüllender Animationsfilm» auf Besucherinnen und Besucher – wie in einem Kunstmuseum.

Museum mit grosser Ambition

Der Wandel ist gewollt. Schon das Thema – Weltuntergang – sei kein klassisches Thema für ein Naturmuseum, sagt Direktor Christoph Beer vor den Medien. Die Ausstellung stehe für einen Aufbruch. Sie sei «ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Umsetzung unserer neuen Strategie, naturwissenschaftliche Aspekte mit jenen der Kulturwissenschaften, Kunst und Gesellschaft zu verbinden». Die Ambition ist gross. Man wolle sich als national bedeutendes Museum positionieren, sagt Beer, und auch international Beachtung finden.

Ganz unvermittelt kommt das nicht: Schon in den vergangenen Jahren wagte sich das NHM auf neues Terrain. Unter anderem produzierte es zusammen mit dem Museum für Kommunikation die Ausstellungen «Haarsträubend» und «Bin ich schön?». Das NHM geht diesen Weg nun entschlossen weiter, mit dem renommierten Ausstellungsmacher Martin Heller. Dieser will die «gigantischen Zeiträume» der Erdgeschichte mit den paar Tausend vom Menschen geprägten Jahren in Verbindung bringen und dem Publikum eine «multispektrale Betrachtung» ermöglichen.

Hühnerknochen als Indikatoren

Lehrreich, unterhaltsam und erfreulich soll sie sein, die Ausstellung. Das ist sie zweifellos. Da und dort ist sie auch aufwühlend und Furcht erregend. Riesige Lavaausbrüche, sei es in zehn oder erst in tausend Jahren, stellen reale Gefahren dar.

Nicht weniger beklemmend ist es zu sehen, mit welchem Vorsorgeaufwand sich Menschen, sogenannte Prepper, auf Krisen vorbereiten. Oder wie unausweichlich der individuelle «Weltuntergang» sein kann – wenn zum Beispiel jemand an Demenz erkrankt.

An die Klimaerwärmung erinnert ein originaler Eisbohrkern, der dank aufwendiger Technik ausgestellt werden kann. Mit dem «Beweisstück» für den steigenden Anteil an Kohlendioxid in der Atmosphäre ist das NHM ganz Naturmuseum. Gleich daneben steht aber ein Objekt, das die Verbindung zwischen Natur und Kunst gewissermassen verkörpert: ein zwei Meter grosses Skelett. Es stellt aber nicht einen Dinosaurier dar, es ist ein mit einem 3-D-Drucker hergestelltes, übergrosses Skelett eines Masthuhns.

Industriehühner werden zu Millionen gezüchtet und geschlachtet; Hühnerknochen dokumentierten überall auf der Welt die Präsenz von Menschen, lehrt die Ausstellung. Sie werden es auch dann noch tun, wenn es uns dereinst nicht mehr geben sollte. (Der Bund)

Erstellt: 09.11.2017, 19:57 Uhr

«Ein cooles Feuerwerk»

Der Weltuntergang scheint ihnen keine Angst zu machen. Schliesslich war gestern Zukunftstag und Nora und Jan besuchten für den «Bund» die Ausstellung.

Nora (12): «Aufgepasst! Wer den Lift im Erdgeschoss nimmt, der verpasst schon etwas. Die Ausstellung beginnt nämlich bereits auf einer Bautreppe, die uns in den ersten Raum hinaufführt. Auf beiden Seiten der Treppe sind Monitore angebracht, auf denen Videos mit dramatischen Explosionen zu sehen sind. Diese sollen uns auf die nun folgende Ausstellung einstimmen. Besonders faszinierend ist der erste Raum. Wenn man nämlich den betritt, fällt der Blick zuerst auf die vielen Glühbirnen, die an der Decke angebracht sind und ein bezauberndes Schauspiel bieten. An der Wand lese ich: Hier wird gezeigt, wie die Sonne in viereinhalb Milliarden Jahren explodieren und dann erlöschen wird. Das hat mich gar nicht traurig gestimmt, im Gegenteil: Es sah aus wie ein cooles Feuerwerk.

Wenn man den fünften Raum betritt, erfährt man mehr über die sogenannten Prepper. Das sind Menschen, die sich mit viel Leidenschaft auf das «Ende der Welt» vorbereiten. Offen gestanden tun sie mir ein bisschen leid. Können die das Leben überhaupt noch geniessen? Am meisten begeistert hat mich allerdings der letzte Raum. In diesem Raum sind verschiedene Bilder und ein paar wenige Skulpturen zu sehen. Dieser Raum will uns so viel sagen wie: Hey Leute, im Moment gibt es die Welt ja noch. Also, Kopf hoch!»


«Zukunfts»-Kinder Nora und Jan.
Foto von «Zukunfts»-Kind Tenzing Halbeisen

Menschlicher Weltuntergang

Jan (11): «Zuerst begrüsste uns Herr Beer (Der Museumschef). Dann hatte Herr Heller das Wort, er sagte, er bedanke sich bei den Heller Enterprises, die Ausstellung sei anders als die Expo 02. Die Einleitung enthielt recht viele schwierige Wörter. Anschliessend machten wir einen Rundgang durch sieben Räume zum Thema Weltuntergang. Der Weltuntergang wird in circa vier bis sechs Milliarden Jahren sein. Wenn die Sonne explodiert, erlischt die Erde. Zuerst kam eine lange Treppe, dort zeigten sie Filme über einen möglichen Weltuntergang, zum Beispiel eine Sintflut, Atombomben und Raketen oder ein Meteorit, der die ganze Welt zerstören würde. Es gab einen Raum mit Lampen und Spiegeln, das sah sehr gut aus. Der realistischste Weltuntergang wäre, wenn ein Meteorit einschlagen oder ein grosser Vulkan ausbrechen würde, es könnte aber auch einen menschlichen Weltuntergang geben. Der letzte Raum von einem Künstler war mit Bildern lustig gestaltet und hat mir eigentlich am besten gefallen. Danach hat Herr Ott ein Interview mit Herrn Heller gemacht. Alles war schön gestaltet und gut organisiert.»

Artikel zum Thema

Naturhistorisches Museum Bern erhält 40'000 Jura-Fossilien

Die Sammlung von Jura-Fossilien im Naturhistorischen Museum Bern ist über Nacht doppelt so gross geworden: Das Haus hat 40'000 Fossilien geschenkt bekommen. Mehr...

Mit Erdbeeren und Riesenkristallen zum Besucherrekord

Das Naturhistorische Museum in Bern hat einen Besucherrekord erzielt. Nun will man zum führenden Naturmuseum der Schweiz werden. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

History Reloaded Es geht um Respect, Mann!

Sweet Home Es bleibt noch eine Weile grün

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Letzte Zuflucht: Gartenmaschinen stehen zusammengepfercht auf einem Fleckchen Golfplatz-Rasen, das vom Flutwasser in Longs, South Carolina, noch nicht überdeckt wird. (24. September 2018)
(Bild: Jason Lee/Sun News) Mehr...