Zum Hauptinhalt springen

«Das bürgerliche Lager ist Geschichte»

SVP-Ständerat Adrian Amstutz wurde abgewählt, weil die Wähler in der Mitte mehr Gemeinsamkeiten mit dem SP-Kandidaten Hans Stöckli erkannten als mit Amstutz, sagt der Politologe Claude Longchamp.

Der abgewählte SVP-Ständerat Adrian Amstutz erklärte seine Niederlage mit der Front der anderen Parteien gegen ihn. Sein Resultat zeigt aber: Er selber hat gegenüber seiner Wahl am 6. März rund 18'000 Stimmen verloren. Warum?Aus drei Gründen: Im März konnte man nur zwischen der linken Ursula Wyss und dem rechten Adrian Amstutz wählen. Letztes Wochenende gab es auch den Mitte-Kandidaten Werner Luginbühl – und zwei statt nur einen freien Sitz. Das Image des jetzigen SP-Kandidaten Hans Stöckli war zudem gemässigter als jenes von Wyss. Und vor allem hat sich das politische Klima im letzten halben Jahr geändert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.