Zum Hauptinhalt springen

«Das Budget des Tierparks war wichtiger als die Bärenleben»

Das Schicksal der beiden toten Bärenjungen sorgt auch in Russland für Schlagzeilen. Neben kritischen Artikeln sind in russischen Medien auch skurrile Kommentare zum Geschehen im Berner Bärenwald zu lesen.

Gemäss «The Russian Times» wollte das Dählhölzli die Todesfälle der beiden jungen Bären vertuschen.
Gemäss «The Russian Times» wollte das Dählhölzli die Todesfälle der beiden jungen Bären vertuschen.
Screenshot Webseite
«Das Budget des Tierparks erwies sich als wichtiger als die Bärenleben», sagt Wissenschaftler Alexander Haburgaev gegenüber «Radio Vesti».
«Das Budget des Tierparks erwies sich als wichtiger als die Bärenleben», sagt Wissenschaftler Alexander Haburgaev gegenüber «Radio Vesti».
Screenshot Webseite
Für die «News Agency NR2» ist in Bern ein Skandal passiert.
Für die «News Agency NR2» ist in Bern ein Skandal passiert.
Screenshot Webseite
1 / 4

Die beiden toten Bärenjungen im Tierpark Dählhölzli erhitzen nicht nur hierzulande die Gemüter: Auch in Russland berichten verschiedene Newsportale über die Vorkommnisse im Berner Bärenwald. Sie tun dies teilweise erstaunlich detailliert, zitieren beispielsweise Berner Tierpark-Verantwortliche, wie eine Presseschau zeigt. Der Fakt, dass Mascha und Mischa, die Eltern der beiden getöteten Bären, in Russland aufwuchsen und als Geschenk des damaligen Präsidentenpaares Medwedew 2009 nach Bern gekommen sind, wird in den meisten Berichten erwähnt. Diese Tatsache dürfte auch der Grund für das Interesse der russischen Medien sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.