Das Alpine Museum rüstet sich für den Widerstand

Nach dem Entscheid des Bundesamts für Kultur, dem Alpinen Museum die Gelder zu kürzen, will das Museum nun auf sich aufmerksam machen.

Das Alpine Museum hofft auf eine breite Unterstützung aus der Bevölkerung.

Das Alpine Museum hofft auf eine breite Unterstützung aus der Bevölkerung. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir müssen auf verschiedenen Ebenen für die Zukunft unseres Hauses kämpfen, Allianzen schmieden und Mehrheiten finden», schreibt Beat Hächler, Direktor des Alpinen Museums, im neusten, am Wochenende erschienen Newsletter des Museums. Letzten Mittwoch hat das Bundesamt für Kultur (BAK) entschieden, das Alpine Museum statt mit einer Million künftig nur noch mit 250 000 Franken pro Jahr zu unterstützen.

Das Museum ist nun daran, sich gegen den Entscheid zu wehren. Es will mit verschiedenen Mitteln auf sich und seine prekäre Situation aufmerksam machen: Ab dem 8. August organisiert das Museum quasi einen Widerstands-Club. Jeden Dienstagmittag lädt die Museumsleitung ins Restaurant «Las alps», um über Fortschritte der Zukunftsplanung zu informieren, wie Hächler schreibt.

Im verschickten Newsletter wird die Leserschaft aufgefordert, Leserbriefe zu schreiben. Auf ihrer Website sucht das Museum-Team nach Gönnerinnen und Gönnern. Die Planung geht offenbar auf, denn auf sozialen Medien machen sich die Leute bereits stark für die Institution: «Crowdfunding? Ich verstehe diesen BAK-Entscheid nicht. Traurig sowas!», schreibt eine Userin auf Facebook. Beim Alpinen Museum ist man froh über die Unterstützung aus der Bevölkerung: «E-Mails erreichen uns nicht nur aus der Schweiz, sondern aus halb Europa», schreibt Hächler.

Auch Parlamentarier wollen aktiv werden

Nicht nur Hächler vom Alpinen Museum ist entrüstet über den Entscheid des Bundesamtes für Kultur. Auch Hans Ulrich Glarner, Leiter des Amtes für Kultur des Kantons Bern, ist betroffen. «Das Thema alpiner Lebensraum und seine Zukunft ist eine existenzielle Frage für die Schweiz», sagte er in einem Interview gegenüber dem «Bund». Ebenfalls in einem ausserordentlichen Newsletter machte Glarner auf die wichtige Rolle des Alpinen Museums in der Schweiz aufmerksam. «Ich traue es den Verantwortlichen des BAK zu, dass sie nochmals über die Bücher gehen, wenn sie sich der Tragweite ihres Entscheids gewahr werden», schreibt er.

Auch Parlamentarier im Bundeshaus haben bereits angekündigt, politisch aktiv zu werden und sich gegen den Entscheids des BAK zu wehren.

Grund für die finanziellen Probleme des Alpinen Museums ist ein Entscheid des Bundes. Bisher haben Bundesrat und Parlament darüber entschieden, welche Museen Bundesgelder erhalten. Mit der neuen Kulturbotschaft 2016–2020, die das Parlament verabschiedet hat, gelten neue Kriterien. Diese hat das BAK nun erstmals angewendet (der «Bund» berichtete). (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 23.07.2017, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Ein auskalkuliertes Loch

Welche Museen erhalten Geld vom Bund? Im Kanton Bern kommt der Ballenberg mit einer Schramme davon. Das Alpine Museum sieht seine Existenz gefährdet. Mehr...

«Das ist absurd und verbrennt Subventionsmittel»

Sechs Jahre nach dem Neustart steht das Alpine Museum in Bern vor dem Aus. Hans Ulrich Glarner, Leiter des kantonalen Amtes für Kultur, kritisiert den Entscheid des Bundes. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nur die Wendeltreppe ist übrig geblieben: Die anhaltenden Flächenbrände in Kalifornien haben auch zahlreiche Häuser in der Villen-Ortschaft Malibu zerstört. (10. November 2018)
(Bild: Ringo H.W. Chiu/AP) Mehr...