Zum Hauptinhalt springen

«Damit ist Mountainbiken in Bern tot»

Das neue Waldgesetz will Radfahren und Reiten abseits von befestigten Waldstrassen verbieten. Diese Pläne sorgen bei Mountainbikern für Empörung: Das Gesetz bedeute faktisch ein Verbot ihres Hobbys.

Bisher ist das Radfahren und das Reiten «abseits von Wegen» verboten - neu soll das Biken «abseits von Waldstrassen» verboten werden.
Bisher ist das Radfahren und das Reiten «abseits von Wegen» verboten - neu soll das Biken «abseits von Waldstrassen» verboten werden.
Iris Andermatt
Damit würden unzählige Wege für die Mountainbiker wegfallen, wie diese monieren.
Damit würden unzählige Wege für die Mountainbiker wegfallen, wie diese monieren.
Iris Andermatt
Die Biker sehen keine Zunahme der Konflikte mit Fussgängern: «Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass sie abnehmen», so Oli Busato.
Die Biker sehen keine Zunahme der Konflikte mit Fussgängern: «Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, dass sie abnehmen», so Oli Busato.
Iris Andermatt
1 / 4

Oli Busato von Trailnet, der Interessengruppe der Mountainbiker, hat keine ruhige Altjahreswoche hinter sich: Ende Jahr erfuhren Busato und seine Bike-Freunde nämlich, dass im neuen Waldgesetz eine kleine Wortlautänderung steckt, die aus Sicht der Mountainbiker massive Auswirkungen hätte. Im noch gültigen Gesetz steht nämlich in Artikel 22, dass Reiten und Radfahren «abseits von Wegen» verboten sei. Dieser Passus soll im neuen Gesetz, das der Kanton im Dezember in die Vernehmlassung geschickt hat, durch die Formulierung «abseits von Waldstrassen» ersetzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.