Zum Hauptinhalt springen

Cupfinal-Entscheid fällt spätestens Ende nächster Woche

Kommt der Cupfinal zurück nach Bern? Alec von Graffenried sendet positive Signale aus, der schweizerische Fussballverband gibt sich bedeckt.

Cupfinal heisst auch, dass viele Gästefans durch Bern wandern.
Cupfinal heisst auch, dass viele Gästefans durch Bern wandern.
Keystone

Der schweizerische Fussballverband (SFV) ist zurzeit mit ausländischen Angelegenheiten beschäftigt. Medienchef Markus von Ah befindet sich gerade an einem WM-Workshop in Sotschi. Für Fragen zum Cupfinal hat er nur stichwortartige Antworten Zeit. Aus diesen lässt sich jedoch schliessen, dass in der Vergabe des Austragungsortes noch keinen Entscheid gefallen ist. «Ich kann nicht bestätigen, dass nur noch Bern im Rennen ist.» Das kommt überraschend. Denn damit widerspricht er einer Aussage von Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried, die in der heutigen Ausgabe der «Bernerzeitung» publiziert wurde: «Nach unseren Informationen ist nur noch die Stadt Bern im Rennen.»

Die Zeit drängt. Am Dienstagabend spielen die Young Boys gegen den FC Basel um den Finaleinzug. Am Mittwoch wird im Zürcher Stadtderby zwischen dem FCZ und den Grasshoppers der zweite Finalplatz vergeben. Der Termin für das Finale ist auf den 27. Mai angesetzt. Wann wird entschieden, wo er stattfinden wird? «So schnell wie möglich, tendenziell bis Ende nächster Woche», sagt von Ah.

Es ist kein Geheimnis, dass von Graffenried den Cupfinal wieder zur Berner Tradition hieven will. In der «Bernerzeitung» bestätigt er dies ein weiteres Mal. «Unser Ziel ist es, dass der Cupfinal künftig wieder jedes Jahr in Bern stattfinden wird». Diesen Absichten dürften mit immer wiederkehrende Verhandlungen verbunden sein. Denn auch wenn die Stadt mit dem SFV für dieses Jahr einig wird, ist Bern für die Zukunft nicht automatisch als Austragungsort gesetzt. «Der aktuelle Stand ist, dass wir nach wie vor Jahr für Jahr entscheiden, wo der Final stattfinden soll», sagt von Ah. Weitere Optionen seien Basel, Genf und Zürich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch