Christoffelturm soll wieder sichtbar werden

Das Stadtarchiv Bern und Private wollen dem Projekt «Christoffel läbig» zum Durchbruch verhelfen.

Eine App erlaubt den Blick auf den Christoffelturm, wie er einmal war.

Eine App erlaubt den Blick auf den Christoffelturm, wie er einmal war.

(Bild: zvg)

Simon Wälti

Vor 150 Jahren ist der markante Christoffelturm abgerissen worden. Während Jahrhunderten prägte das über 50 Meter hohe Bauwerk das Erscheinungsbild der Stadt Bern. Mit einer privaten Initiative, die vom Stadtarchiv Bern und dem Tiefbauamt der Stadt Bern unterstützt wird, soll der Turm wieder sichtbar gemacht werden.

Das Projekt «Christoffel läbig» wird an der Museumsnacht am nächsten Freitag im Stadtarchiv an der Helvetiastrasse 6 der Öffentlichkeit präsentiert. Den Überresten in der Bahnhofsunterführung soll mittels «augmented reality» wieder Leben eingehaucht werden. Damit würde der Christoffel in effektiver Grösse, ortsgenau in der heutigen Umgebung erlebbar gemacht. Notwendig dazu ist ein Tablet und eine kostenlose App. Um dem Projekt zum Durchbruch und zur Publikumsreife zu verhelfen, sind jedoch noch weitere finanzielle Anstrengungen nötig.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt