Zum Hauptinhalt springen

Christen-Demo unter Polizeischutz

Am Samstag lockt der Marsch fürs Läbe fundamentalistische Christen nach Bern. Wer sind sie, wieso rufen linke Kreise zur Störung auf, und was erwartet Reto Nause von der kontroversen Kundgebung?

Martin Erdmann
Nicht ohne Polizeiaufgebot: Der Marsch fürs Läbe wird seit der ersten Ausgabe in Zürich von linken Kreisen bedrängt.
Nicht ohne Polizeiaufgebot: Der Marsch fürs Läbe wird seit der ersten Ausgabe in Zürich von linken Kreisen bedrängt.
Keystone

Am Samstagmorgen werden aus 27 Gemeinden aus der ganzen Schweiz Busse auf Bern zusteuern. Ihr Ziel: der Bundesplatz. Ihre Passagiere: konservative Christen, die in Vereinen mit Namen wie «Gebet für die Schweiz» oder «Christen für die Wahrheit» organisiert sind. Sie finden Abtreibungen genauso schlimm wie Sterbehilfe, stehen für die Ehe zwischen Mann und Frau ein und werden sich auf dem Bundesplatz für den Marsch fürs Läbe (MfL) versammeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen