Zum Hauptinhalt springen

Café, Künstler und Asylbewerber

In der Feuerwehrkaserne im Nordquartier werden Asylbewerber einquartiert. Zudem gibt es Raum für Zwischennutzungen. Der Quartierverein und die SP sind zufrieden, die SVP fürchtet sich vor Drogenproblemen.

Dort ist noch bis Ende dieses Jahres die Feuerwehr einquartiert.
Dort ist noch bis Ende dieses Jahres die Feuerwehr einquartiert.
Valérie Chételat
Jetzt wird klar, wie der Bau zwischengenutzt werden soll, bis mittelfristig neuer Wohnraum entsteht.
Jetzt wird klar, wie der Bau zwischengenutzt werden soll, bis mittelfristig neuer Wohnraum entsteht.
Valérie Chételat
Die Feuerwehr zieht in ein neues Gebäude an der Murtenstrasse.
Die Feuerwehr zieht in ein neues Gebäude an der Murtenstrasse.
Valérie Chételat
1 / 6

Der Gemeinderat hat entschieden: In der Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse im Nordquartier wird eine Asylunterkunft eingerichtet. Platz gibt es aber auch für die Bewohner des Nordquartiers: Für eine Zwischennutzung erhalten sie mit der grossen Einstellhalle das Herzstück der schützenswerten Feuerwehrkaserne. Dazu kommen weitere Räume, insgesamt beträgt die von der Quartierbevölkerung nutzbare Fläche stolze 1700 Quadratmeter. «Wir können uns vorstellen, etwa eine Café-Bar, eine Markthalle für Bioprodukte oder Ateliers für Künstler einzurichten. Wir wollen aber kein Rambazamba im Quartier», sagt Manfred Leibundgut Co-Präsident der Quartierkommission Dialog Nordquartier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.