Zum Hauptinhalt springen

Büschi-Gutachter: «Ich brauchte so viel Zeit»

Die Untersuchung gegen den Stadtberner Finanzinspektor Beat Büschi sei «sehr komplex» gewesen, sagt deren Leiter Jürgen Brönnimann.

Beat Büschi: Die Untersuchung gegen den Stadtberner Finanzinspektor dauerte lange - zu lange? (Archiv/Franziska Scheidegger)
Beat Büschi: Die Untersuchung gegen den Stadtberner Finanzinspektor dauerte lange - zu lange? (Archiv/Franziska Scheidegger)

Wer ist für die unüblich lange Dauer der Disziplinaruntersuchung gegen den Stadtberner Finanzinspektor Beat Büschi verantwortlich? «Ich gebe zu, dass die Untersuchung viel zu lange gedauert hat. Der Gemeinderat hat das gegenüber dem Untersuchungsleiter mehrfach angemahnt», sagte Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) gegenüber dem «Bund». Im Zuge der langen Dauer des Verfahrens und der Diskussionen über das «Wie weiter?» ist Büschi im März 2011 erkrankt. Seit Anfang dieser Woche arbeitet er wieder mit einem Pensum von vorerst 50 Prozent. Die Abwesenheit des Chefrevisors führte dazu, dass das Finanzinspektorat seine Aufgaben nicht mehr alle wahrnehmen konnte. Büschi war der Kronzeuge bei der Aufdeckung von Missständen in der Stadtberner Sozialhilfe. In einem Bericht wies er 2008 darauf hin, dass jedes dritte Falldossier Unregelmässigkeiten aufwies. Der Gemeinderat hielt den Bericht bis nach den Wahlen vom November 2008 zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.