Zum Hauptinhalt springen

Brücke vor dem Bundeshaus freigelegt

Über eine Brücke verliessen die Berner im 13. Jahrhundert die Stadt. Nun sind Überreste des Bauwerks bei Bauarbeiten zum Vorschein gekommen.

Bauarbeiter fanden vor dem Bundeshaus Reste einer alten Brücke.
Bauarbeiter fanden vor dem Bundeshaus Reste einer alten Brücke.
Thomas Reufer

Wenn in der Berner Altstadt der Bagger das Pflaster aufreisst, sind die Archäologen wie auf Nadeln. Denn wo immer im Unesco-Weltkulturerbe ein Loch im Boden klafft, öffnet sich ein Fenster in die Vergangenheit. Berns Fundamente stehen auf Fundamenten verschwundener Bauwerke.

Vor dem Haupteingang des Bundeshauses haben Bauarbeiter nun einen Rundbogen aus Sandsteinblöcken freigelegt. Es handelt sich um die Reste einer alten Brücke, die über den Stadtgraben führte, wie Armand Baeriswyl vom Archäologischen Dienst des Kantons Bern sagte. Der Bundesplatz bedeckt diesen ehemaligen Graben, der fünfzehn bis zwanzig Meter breit war. Baeriswyl bestätigte damit eine Meldung des Berner Lokalradios Capital FM.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.