Zum Hauptinhalt springen

Blutende Nase, hängende Köpfe

Trinken, schreien, anfeuern: Aller Einsatz auf der Bank nützte nichts: der SCB musste auch in Genf erneut gecknickt vom Eis.

Gedrückte Stimmung: Den Bernern war gestern Abend alles andere als zum Jubeln zumute.
Gedrückte Stimmung: Den Bernern war gestern Abend alles andere als zum Jubeln zumute.
Keystone

Lange zögert er, bevor er sich doch noch zum roten Teppich begibt. Marco Bührer, der SCB-Goalie, der zum besten Spieler der Berner erkoren worden ist, lehnt nicht den Händedruck ab, jedoch den Blumenstrauss, der ihm angeboten wird, und macht gleich kehrt zur blauen Linie, wo sein Team aufgereiht steht; Köpfe und Schultern hängend. Für die eigenen Fans gibt es einen kurzen Bogen in die Ecke, dann verschwinden die Spieler in die Kabine.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.