Zum Hauptinhalt springen

Blütezeit in der Feuerwehrkaserne

In den Katakomben der einstigen Berner Hauptwache sind in den letzten Monaten unzählige Zwischennutzungs-Projekte angelaufen.

Da freuen sich nicht nur Berner Schnapsliebhaber: 1200 Flaschen «Ingwerer»-Liqueur produzieren Peppe Jenzer und sein Geschäftskollege pro Monat in der alten Waschanlage.
Da freuen sich nicht nur Berner Schnapsliebhaber: 1200 Flaschen «Ingwerer»-Liqueur produzieren Peppe Jenzer und sein Geschäftskollege pro Monat in der alten Waschanlage.
Franziska Rothenbühler
Hereinspaziert: In der Kaserne Viktoria lebt auch der Geist des Kult-Elektroladens Lutiger weiter, der im Frühjahr 2016 in der Marktgasse dichtmachte. Frühere Mitarbeiter eröffneten an der Gotthelfstrasse den «Heicho»-Elektroladen.
Hereinspaziert: In der Kaserne Viktoria lebt auch der Geist des Kult-Elektroladens Lutiger weiter, der im Frühjahr 2016 in der Marktgasse dichtmachte. Frühere Mitarbeiter eröffneten an der Gotthelfstrasse den «Heicho»-Elektroladen.
Franziska Rothenbühler
In den Katakomben der Feuerwehrkaserne üben sich Kinder in Kung-Fu.
In den Katakomben der Feuerwehrkaserne üben sich Kinder in Kung-Fu.
Franziska Rothenbühler
1 / 10

Mit strahlenden Augen steht die Künstlerin Zeinab Serage auf der neuen Aussentreppe des markanten Hochbaus und pinselt eine weitere Schicht Farbe auf das Geländer. Die Eröffnung des neuen Atelierturms steht kurz bevor – fünf Künstler hauchen dem Betonklotz im Breitenrain-Quartier neues Leben ein.

«Die hohen Räume im alten Schlauchturm sind unglaublich toll.» In den Ateliers sollen regelmässig Ausstellungen stattfinden, in denen Kunstwerke vertikal-rotierend im Raum hängen. «Der Kreativität sind hier fast keine Grenzen gesetzt», freut sich Serage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.