Zum Hauptinhalt springen

BLS-Planung stösst Stadt vor den Kopf

Das geplante BLS-Depot in Riedbach hat im Gemeinderat eine hitzige Debatte entfacht: Jetzt kritisiert auch Tschäppät den «Alleingang» der BLS. Derweil bringt Finanzdirektor Schmidt einen neuen Standort ins Spiel.

Adrian Müller
Die BLS will in Buech bauen. Zu weit im Westen, findet Schmidt.
Die BLS will in Buech bauen. Zu weit im Westen, findet Schmidt.
Valérie Chételat

Mitten auf der grünen Wiese will die BLS bei Riedbach eine 20 Hektare grosse Zug-Werkstätte bauen. Ein Bauernhof würde dem Erdboden gleichgemacht, Landbesitzern droht die Enteignung. Die Pläne haben nicht nur bei den betroffenen Bauern einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, sondern lösen auch in der Stadtberner Politik eine hitzige Debatte aus. Der Berner Finanzdirektor Alexandre Schmidt (FDP) bringt nun einen neuen Standort ins Spiel: Die Rangierhalle soll 800 Meter östlich vis-à-vis der Coop-Verteilzentrale entstehen. (siehe Karte unten). Das Gebiet werde bereits industriell genutzt, und es fiele kein Bauernhof zum Opfer, nannte Schmidt in der «Berner Zeitung» mögliche Vorteile des Areals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen