Zum Hauptinhalt springen

BKW beendet Sponsoring im Stade de Suisse

Der bernische Energiekonzern BKW beendet nach zehn Jahren sein Sponsoring-Engagement im Stade de Suisse.

Kein BKW-Sponsoring mehr: Blick ins Stade de Suisse. (Archiv)
Kein BKW-Sponsoring mehr: Blick ins Stade de Suisse. (Archiv)
Manu Friederich

Das Berner Stade de Suisse verliert seinen Hauptsponsor: Nach zehn Jahren beendet der Energiekonzern BKW sein Sponsoring-Engagement. Die Stadionbetreiber sind enttäuscht und suchen nach neuen Lösungen für die Zeit ab August 2015.

Das Stade de Suisse - im Volksmund «Wankdorf» genannt - war seit der Eröffnung im Jahr 2005 eng mit der BKW verbunden. Der Energiekonzern betreibt auf dem Dach das weltweit grösste stadionintegrierte Sonnenkraftwerk. Viele Bernerinnen und Berner haben eine Führung der BKW im Stadion und auf dem Dach besucht. Ob dieses Angebot fortgeführt wird, liess die BKW am Donnerstag offen.

Sicher ist, dass der bis Ende Juli 2015 laufende Sponsoring-Vertrag nicht verlängert wird. Die BKW begründet den Entscheid mit der Neu-Ausrichtung der Konzernstrategie auf die drei Säulen Produktion, Netze und Energiedienstleistungen mit nationaler Ausrichtung.

«Intensive Gespräche»

Die Stadionbetreiber sind enttäuscht, wie CEO Alain Kappeler auf Anfrage sagte. Dem Entscheid der BKW seien intensive Gespräche während mehrerer Monate vorausgegangen.

Gerne hätte man den langjährigen Partner überzeugt, sein Engagement zu verlängern. «Dabei haben wir auch neue Wege gesucht», sagte Kappeler. Die Gespräche verliefen im Sand, nun muss sich das Stade de Suisse nach einem neuen Hauptsponsor umsehen.

Kappeler rief in diesem Zusammenhang in Erinnerung, dass das Stadion seinen grossen Strombedarf bislang ausschliesslich von der BKW gedeckt habe - durch Solarstrom vom Stadiondach, aber weil der nicht ausreichte, auch durch konventionellen Strom. Nun könnte ein anderer Anbieter zum Zug kommen.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch