Zum Hauptinhalt springen

Berns Juden: Geduldet – verfolgt – anerkannt

Ein Buch beleuchtet die Situation der Juden im Kanton Bern über 800 Jahre. In dieser Zeit gab es Verfolgung, Duldung, Kooperation und Emanzipation. Bis zur vollen Anerkennung von Jüdinnen und Juden war es aber ein sehr langer Weg.

Eine Fotografie von 1898 zeigt die damalige Synagoge an der Genfergasse(Gebäude am rechten Bildrand).
Eine Fotografie von 1898 zeigt die damalige Synagoge an der Genfergasse(Gebäude am rechten Bildrand).
zvg

Manche Dinge dauern etwas länger. So die Verwirklichung des Projekts, das jüdische Leben in Bern über die Jahrhunderte darzustellen. Das ist verständlich, denn die Aufgabe ist gross, erstreckt sich doch der Zeitraum über acht Jahrhunderte. Zudem würde eine rein bernische Geschichte dem Thema kaum gerecht werden, wenn sie nicht den europäischen Kontext einbezieht, bis hin zu den Pogromen und zur absoluten Katastrophe der Schoah während der nationalsozialistischen Zeit im 20. Jahrhundert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.