Zum Hauptinhalt springen

Bernische Finanzkommission sagt Ja zu drei Spitalprojekten

Die Finanzkommission des Grossen Rats hat Kredite von insgesamt 154 Millionen Franken für drei Spitalprojekte gutgeheissen. Das letzte Wort hat im November das Kantonsparlament.

Mehr als die Hälfte des Geldes geht ans Spitalzentrum Biel: Für 84,7 Millionen Franken soll das Spital rundum erneuert werden, wie die Kommission am Mittwoch mitteilte.

Im Berner Inselspital sollen für 23,6 Millionen Franken unter anderem zwei neue Operationssäle und ein zentraler Aufwachraum gebaut werden. Im Spital Interlaken sind Investitionen von 45,4 Millionen Franken vorgesehen. Mit dem Geld sollen das Haus K aufgestockt und die Notfall-/Operationsabteilung erneuert werden.

Die vorliegenden Kreditanträge an den Grossen Rat sind die letzten Geschäfte zu Lasten des Fonds für Spitalinvestitionen. Mit Inkrafttreten der neuen Spitalfinanzierung Anfang 2012 ändert sich das System.

Danach werden die Investitionen der öffentlichen und der privaten Spitäler über die Tarife finanziert, welche die Spitäler für die Behandlung ihrer Patienten erhalten.

Sanierung des Berner Stadttheaters

Im Vorfeld der November-Session hielt die Finanzkommission mehrere weitere Kreditanträge der Regierung gut, darunter 2,5 Millionen Franken an die Projektierungskosten für die Sanierung des Stadttheaters Bern. Mit 2,2 Millionen aus dem Lotteriefonds soll zudem der Bau des Hauses der Religionen in Bern unterstützt werden.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch