Zum Hauptinhalt springen

Berner Regierung genehmigt Verkauf des Viererfelds an Stadt Bern

Der bernische Regierungsrat hat grünes Licht gegeben für den Abschluss des Vertrags über den Verkauf des Viererfelds an die Stadt Bern.

Auf dem Viererfeld soll Wohnraum für 3000 Menschen entstehen. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von rot-grüner Seite überwiesen. Der Rat stimmte der Motion zu.
Auf dem Viererfeld soll Wohnraum für 3000 Menschen entstehen. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von rot-grüner Seite überwiesen. Der Rat stimmte der Motion zu.
Stefan Anderegg
Sie wollen mehr Wohnraum und mehr Steuereinnahmen: Stadtplaner Mark Werren und Stadtpräsident Alexander Tschäppät.
Sie wollen mehr Wohnraum und mehr Steuereinnahmen: Stadtplaner Mark Werren und Stadtpräsident Alexander Tschäppät.
Adrian Moser
Das Viererfeld war auch schon Heimat der Stadtnomaden.
Das Viererfeld war auch schon Heimat der Stadtnomaden.
Franziska Scheidegger
1 / 5

Wenn Berns Stimmvolk dem Kauf des Viererfelds zustimmt, verkauft der Kanton Bern der Stadt Bern rund 84'000 Quadratmeter für 51,1 Millionen Franken.

Weitere rund 78'000 Quadratmeter will der Kanton der Stadt während 40 Jahren gratis im Baurecht zur Verfügung stellen, wie die Kantonsregierung am Donnerstag mitteilte. Auf dem Viererfeld und dem angrenzenden Mittelfeld will die Stadt Bern eine Wohnüberbauung für rund 3000 Menschen ermöglichen.

Bisher hiess es, die Stadt Bern wolle dem Kanton Bern 81'000 Quadratmeter Land für 49 Millionen Franken abkaufen. Dass der zweite Teil des Kantonslands der Stadt gratis im Baurecht abgeben wird, war schon bekannt.

Voraussichtlich im November dieses Jahres befinden die Stimmberechtigten der Stadt Bern über den Landkauf. Mitte Februar veröffentlichte der Berner Gemeinderat die Ergebnisse der Mitwirkung zur Quartierplanung und erklärte dabei, die Planung sei mehrheitlich positiv aufgenommen worden. Es gibt allerdings auch Opposition.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch