Jetzt setzt auch Bern auf Superhelden

Berns Messeveranstalter springen auf den Fantasy- und Comic-Hype auf. Das «Herofest» soll künftig als bedeutendes Event in der Szene wahrgenommen werden.

So könnte es diesen Oktober auch in Bern aussehen – sogenannte Cosplayer an der Fantasy Basel.

So könnte es diesen Oktober auch in Bern aussehen – sogenannte Cosplayer an der Fantasy Basel. Bild: zvg/Pressebild

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aliens, Feen, Super- oder Videospiel-Helden in bunten Kostümen und über 2000 Gamer, die im selben Raum auf Bildschirme starren: So soll sich die Welt vom 12. bis 14. Oktober in der Berner Expohalle präsentieren.

Weil die Suisse Toy dieses Jahr Pause macht, findet dieses Jahr stattdessen der Gaming- und Fantasy-Anlass «Herofest» auf dem Gelände der Bernexpo statt. Nicht nur im Wankdorf dürften zu dieser Zeit zahlreiche Cosplayer – also verkleidete Menschen – zu sehen sein, sondern auch an andern Orten in der Stadt: Bis zu 20'000 Besucher erwarten die Veranstalter.

Grösste LAN-Party der Schweiz

Die Organistoren haben ehrgeizige Ziele: «Wir wollen als der bedeutendste Event-Veranstalter für die Gaming-Szene in der Schweiz und dem nahen Ausland wahrgenommen werden», sagt Cédric Schlosser, Co-Veranstalter des Herofests, der selbst in der Gamer- und Cosplayer-Szene aktiv ist.

Mit der «SwitzerLAN» haben Schlosser und seine Mitstreiter schon im letzten Jahr einen Event organisiert, der zahlreiche Leute aus der Szene anzog. Auch dieses Jahr findet dieser wieder statt, aber grösser: 2048 Gamer nehmen an einer LAN-Party teil, werden also in verschiedenen Onlinespielen im selben Raum gegeneinander antreten. «Es handelt sich um die grösste LAN-Party ihrer Art, die es in der Schweiz je gegeben hat», so Schlosser. «League of Legends», «Counterstrike», «Overwatch» oder «Rocket League» heissen einige der beliebten Spiele, in denen die Teilnehmer gegeneinander antreten.

Der Fokus der Veranstalter auf das Digitale im Vergleich zur Suisse Toy ist augenscheinlich. Der Event hat zwar immer noch einen kleinen Bereich, in dem analoge Spiele ausgestellt werden, dieser ist jedoch stark reduziert. Insbesondere spricht das Herofest ein älteres Zielpublikum an als die Suisse Toy. Das Augenmerk soll künftig auf 16- bis 30-jährigen Gamern liegen.

Um zudem eine grosse Gruppe anzusprechen, habe man zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen organisiert. So können die Besucher des Festivals sich in zwei Fraktionen aufteilen und «Quests» lösen – ähnlich einer Schnitzeljagd.

Modeschau für Cosplayer

Für die Cosplay-Fans findet eine Modenschau statt, bei der eine Jury jeweils die besten Verkleidungen kürt. Bei den Ausstellern sind sowohl Sony, Nintendo und Medion vor Ort, die auch neue Produkte vorstellen.

Events im ähnlichen Rahmen werden immer beliebter. Die Comic-Con in San Diego in den USA ist der grösste Event dieser Art auf der Welt und lockt jeweils 130'000 Fans an. Die Fantasy Basel ist mit dem Herofest vergleichbar. Sie nennt sich «die Schweizer Comic-Con» und verzeichnete zuletzt über 50'000 Besucher.

Auch der Event in der Berner Expo lasse sich von der Comic-Con inspirieren, sagt Veranstalter Schlosser. Die meisten ähnlichen Messen fänden aber im Frühling statt, deshalb habe man bewusst den Herbst als Zeitpunkt für das Herofest gewählt. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.07.2018, 14:01 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Die nervigsten Kinderfiguren

Politblog 200-Meter-Riesen im Gegenwind

Die Welt in Bildern

Gut verpackt: Im Logistikzentrum von Amazon in Hemel Hempstead (England) warten Unmengen an Paketen auf die Auslieferung. (14. November 2018)
(Bild: Leon Neal/Getty Images) Mehr...