Zum Hauptinhalt springen

Belp, Guggisberg und Rüschegg sagen Ja zum Naturpark

Die Gemeindeversammlung Belp hat am Donnerstagabend klar Ja gesagt zum Parkvertrag des geplanten Naturparks Gantrisch.

Belp wird als Pfortengemeinde fungieren, nur ein kleiner Teil der Gemeinde liegt auf dem Parkgebiet. Dementsprechend dürfen die meisten Belper Betriebe auch nicht mit dem Label werben. Dies gab Anlass zu einigen Diskussionen. Es sei ungerecht, monierte ein Votant erfolglos, schliesslich beteilige man sich auch an den Kosten.

Am Freitagabend haben mit Guggisberg und Rüschegg zwei Gemeinden im Zentrum des Naturparks dem Parkvertrag zugestimmt. In Guggisberg resultierten 123 Ja- und 95 Nein-Stimmen. In Rüschegg, wo es im Vorfeld Kritik am Naturpark gegeben hatte, fiel die Zustimmung mit (ebenfalls) 123 Ja- gegen 107 Nein-Stimmen noch knapper aus. Damit ist die Hälfte der 28 Gemeindeabstimmungen durch, bisher wurde der Parkvertrag überall genehmigt. Ja gesagt haben (in der Reihenfolge der Zustimmung): Rüeggisberg, Gelterfingen, Wald, Forst-Längenbühl, Albligen, Wattenwil, Oberschrot (FR), Plaffeien (FR), Rümligen, Kaufdorf, Mühlethurnen, Pfortengemeinde Belp, Guggisberg und Rüschegg. Die Abstimmungen dauern bis zum 14. Dezember. (bro/cbn)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch