Zum Hauptinhalt springen

Beim Schulaustausch hapert es

Ein Jahr Französischaufenthalt kostet für Berner Zehntklässlerinnen und Zehntklässler innerhalb des Kantons bis zu 13'500 Franken – ausserhalb ist es massiv günstiger.

Schulaustausch zwischen Bern und Wallis. Die Kinder treffen ihre Gasteltern in einem Schulhaus in Sierre.
Schulaustausch zwischen Bern und Wallis. Die Kinder treffen ihre Gasteltern in einem Schulhaus in Sierre.
Adrian Moser (Archiv)

Im Kanton Bern sollen Sprachaufenthalte gefördert und ein Schulaustausch auf allen Stufen gar obligatorisch werden. Das forderte jüngst eine vom Berner Regierungsrat eingesetzte Expertenkommission in einem hundertseitigen Bericht über die Chancen der Zweisprachigkeit für den Kanton Bern.

Aktuell jedoch finden Sprachaustausche oft nur über die Kantonsgrenzen hinweg statt. So etwa beim Programm «ZPS» für Schülerinnen und Schüler, die nach der obligatorischen Schulzeit ein 10. Schuljahr anhängen. Dank einem interkantonalen Konkordat können sie dieses in einer französisch- bzw. deutschsprachigen Gemeinde in einem der zehn Partnerkantone absolvieren. Die Eltern müssen lediglich für die Reisekosten und die Verpflegung aufkommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.