Zum Hauptinhalt springen

Bärner Brocki verliert vor Verwaltungsgericht

Aus einem Gestürm um ein Bistro wird für die Brocki in der Lorraine eine Frage der Existenz.

Unsichere Zukunft: Blick ins Bärner Brocki in der Lorraine. (Archiv)
Unsichere Zukunft: Blick ins Bärner Brocki in der Lorraine. (Archiv)
Adrian Moser

Schon seit bald zwanzig Jahren betreibt die Stiftung Gewa aus Zollikofen in der Lorraine das Bärner Brocki. Allerdings ist unklar, ob der Betrieb in der Lorraine überhaupt zonenkonform ist. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts hervor.

Angefangen hat der gesamte Rechts­streit mit einem simplen Umnutzungsgesuch der Gewa. Die Stiftung wollte 2011 das Bistro für die Angestellten auch für Kunden und Passanten öffnen. Bei der Bearbeitung des Umnutzungsgesuchs stellte das städtische Bauinspektorat fest, dass für zahlreiche kleine Bauten im Aussenbereich Baubewilligungen fehlten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.