Zum Hauptinhalt springen

Bärenpark-Lift wird mit Glasmauer geschützt

Die zwei Meter hohe Mauer trage auch zur Beruhigung der Lage auf der Bärenpark-Treppe bei, sagt Tierpark-Direktor Bernd Schildger.

Bernhard Ott
Tierparkdirektor Bernd Schildger: «Dank den Scheiben wird es auf dieser Seite des Bärenparks wieder ruhiger werden.»
Tierparkdirektor Bernd Schildger: «Dank den Scheiben wird es auf dieser Seite des Bärenparks wieder ruhiger werden.»

Natürlich, es geht primär um die Sicherheit. Denn laut der Norm für Schrägaufzüge «muss das Lift-Trassee von der parallel laufenden Hangtreppe gesichert sein», sagt Hochbau Stadt Bern (HSB) auf Anfrage. Im Fall des Bärenpark-Liftes wird dies mit einer «Schutzverglasung» gewährleistet, wie aus der Ausschreibung des Auftrags für Herstellung, Lieferung und Montage der Bauteile hervorgeht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen