Zum Hauptinhalt springen

Bärenpark wird nicht hindernisfrei

Der Gemeinderat lehnt eine direkte Erschliessung des Bärenparks mit einem Lift ab. Er lässt zwei Liftvarianten bis auf halbes Niveau prüfen. Für die Behindertenorganisationen ist das keine Lösung.

Beim Bärenpark stellen sich Behinderten unüberwindbare Hindernisse in den Weg.
Beim Bärenpark stellen sich Behinderten unüberwindbare Hindernisse in den Weg.
Adrian Moser

Der Bärenpark wird für Behinderte eine Knacknuss bleiben. Sie können die Bären zwar von oben beobachten. Die beste Sicht auf das Treiben der Berner Bärenfamilie hat man aber vom Aareufer aus. Und dieses bleibt für Menschen im Rollstuhl nicht direkt erreichbar. Der Gemeinderat hat nämlich «sämtliche Varianten einer direkten Erschliessung des Bärenbades vom Niveau Tramdepot oder Nydeggbrücke aus definitiv verworfen», wie es in einer Mitteilung heisst. Länger im Gespräch war etwa die Variante eines Schrägliftes entlang der Treppe von der Höhe des Tramdepots bis zum Uferweg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.